Immergrüne Hecke gesucht? Diese Infos helfen bei der Auswahl

Die perfekte immergrüne Hecke finden: Tipps und Infos, die bei der Auswahl helfen

Eine immergrüne Hecke ist ein echter Alleskönner. Hoch gewachsen schirmt sie unerwünschte (Ein-)Blicke ab und zeigt, wo die Grenzen des Gartens oder des Grundstücks verlaufen. Letzteres gilt auch für niedrige Hecken, die zudem ein wichtiges gartenarchitektonisches Gestaltungselement sind. Können Sie sich einen Cottage- oder Bauerngarten ohne die typischen grünen Rahmen vorstellen? Schmale immergrüne Hecken, die Beete abgrenzen, Wege markieren und Struktur verleihen? Darüber hinaus ist eine immergrüne Hecke winterhart und begeistert auch in der kalten Jahreszeit mit ihrem Blattwerk. Dadurch ist sie ein wichtiger Baustein für einen gesunden und vielfältigen Garten. Insekten, Vögel und andere Gartenbewohner haben mit ihr einen Platz, an den sie sich zurückziehen, leben, brüten und überwintern können. Wer alles richtig machen will, achtet bei der Auswahl der Heckenpflanzen darauf, dass sie Blüten und Früchte ausbilden, um Bienen und Vögeln einen reich gedeckten Tisch zu bieten. Im Folgenden geben wir Ihnen eine kleine Orientierung, worauf Sie bei der Suche nach Ihrer neuen immergrünen Hecke achten sollten und vergleichen die beliebtesten Pflanzensorten miteinander

Die passende immergrüne Hecke: Was für eine Hecke ist am besten?

Je nachdem, ob Sie einen Sichtschutz möchten oder eine halbhohe Eingrenzung, ob Sie Ihren Garten strukturieren wollen oder sich im Formschnitt versuchen, eigenen sich unterschiedliche Pflanzen. Auch sollten Sie darauf achten, dass Ihre immergrüne Hecke ungiftig ist, wenn Sie sich Ihren Garten mit kleinen Kindern und Haustieren teilen. Bei einigen Pflanzen können vom Pflanzensaft über die Blätter bis hin zu den Früchten alle oder nur einige Teile allergischen Reaktionen oder Vergiftungserscheinungen hervorrufen. Bei manchen reicht bloßer Kontakt, andere dürfen nicht gegessen werden. Um sicherzugehen, dass Nachwuchs, Kaninchen, Hund, Katze und Co gar nicht erst in Gefahr geraten, sollten Sie solche Heckenpflanzen besser von Anfang an vermeiden. Setzten Sie deshalb auf eine immergrüne Hecke, die ungiftig und gleichzeitig eine tolle Futterpflanze für Bienen, Hummeln und Vögel ist. Dazu gehört Ilex crenata ROBUSTICO. Im Gegensatz zu anderen Ilex-Arten sind die Beeren des Ilex ROBUSTICO nicht giftig, weder für Mensch noch Tier. Das macht ihn unter allen angebotenen immergrünen Heckenpflanzen einzigartig.

Natürlicher Sichtschutz: Immergrüne Hecke, schnellwachsend, dicht und pflegeleicht

Wer sich vor unerwünschten Blicken schützen möchte oder einen natürlichen Schutz vor Wind und Zugluft sucht, kommt an einer immergrünen Hecke nicht vorbei. Natürlich möchte man nicht ewig lang warten, bis das Grün schön dicht und hoch ist. Deshalb spielt bei der Auswahl der passenden Heckenpflanze auch der Zuwachs eine Rolle. Eine beliebte schnellwachsende immergrüne Hecke ist deshalb Thuja, auch als Lebensbaum bekannt. Ebenfalls gerne genommen: Liguster. Beide wachsen 30 bis 40 Zentimeter pro Jahr und werden 5 bis 6 Meter hoch. Während die Thuja mit ihren schuppenförmigen Nadeln entfernt an eine Tanne erinnert, hat der Liguster ovale Blätter. Man muss sich also entscheiden, welche Optik die immergrüne Hecke haben soll. Außerdem hat der Liguster einen Nachteil gegenüber anderen winterharten Heckenpflanzen: In strengen Wintern kann es vorkommen, dass er sein Blattwerk abwirft. Letzteres gilt auch für Photonia Fraserie, die im Jahr 20 bis 50 Zentimeter wachsen kann und mit ihren jungen roten sowie ausgewachsenen dunkelgrünen Blättern hübsch anzuschauen ist. Allerdings neigt der Zierstrauch bei anhaltenden Frösten, die auch die tieferen Erdschichten erreichen, dazu, seine Blätter abzuwerfen oder sogar zu vertrocknen.

Vorsicht giftig! Die Eibe als immergrüne schnellwachsende Hecke

Schauen wir also auf weitere Sorten, die für eine schnellwachsende immergrüne Hecke geeignet sind. Da wäre zum Beispiel die Eibe. Sie legt pro Jahr 20 bis 30 Zentimeter zu und kann eine stattliche Höhe von 7 bis 9 Metern erreichen. Wie eine immergrüne Hecke aus Liguster wird auch ihre Optik durch Nadeln geprägt. Zudem braucht sie viel Platz nach unten, denn sie wurzelt tief im Erdreich. Trotz ihrer Beliebtheit hat die Heckenpflanze jedoch einen großen Nachteil: Sie ist in allen Teilen giftig, weshalb sie nicht dort gepflanzt werden sollte, wo Kinder und Haustiere mit ihr in Kontakt kommen könnten.

Ilex ROBUSTICO: Die immergrüne Hecke mit Blüten, die alles kann

Doch gibt es sie überhaupt, die immergrüne blühende Hecke, winterhart, ungiftig und schnell wachsend zugleich? Am besten auch noch bienenfreundlich? Ja, die gibt es!Ilex crenata ROBUSTICO klettert 20 bis 30 Zentimeter jährlich in die Höhe. Das ist nicht ganz so schnell wie Thuja, Liguster oder Photonia, allerdings kommt die Japanische Stechpalme zuverlässig auch durch kalte Winter. Besondere Schutzmaßnahmen bedarf es hierfür nicht. Zudem zeigt sie auch nach einem starken Rückschnitt schnell wieder ihr grünes Kleid aus kleinen ovalen Blättern. Während beispielsweise Thuja es nicht so sehr mag, wenn man ihr zu sehr mit der Heckenschere auf die Nadeln rückt, fördert regelmäßiges Zurückschneiden bei ILEX ROBUSTICO sogar ein dichtes und kompaktes Wachstum. Darüber hinaus ist er absolut ungiftig und durch das flache Wurzelsystem kann er an den verschiedensten Standorten gepflanzt werden. Die kleinen weißen Blüten von Ilex ROBUSTICO werden gerne von Bienen angeflogen und Vögel mögen die dunklen Beeren der beliebten Ilex crenata Sorte.

Das könnte Sie auch interessieren!