Japanische Stechpalme: Ilex aus dem Land der aufgehenden Sonne

Warum die Japanische Stechpalme und der europäische Ilex nur entfernte Verwandte sind

Japanische Stechpalme: Wer den Namen hört, ohne jemals eine Ilex crenata (so ihr lateinischer Name) gesehen zu haben, kommt nicht auf den Gedanken, dass die Pflanze dem beliebten Buchsbaum zum Verwechseln ähnelt. Stacheln, Sägezahnblättern und Co., also all das, was man vom heimischen Ilex kennt, sucht man bei der Japanischen Stechpalme vergeblich. Stattdessen begeistert sie mit kleinen, ovalen, immergrün glänzenden Blättern und einem dichten, buschigen Wuchs. Auch was die Schnittverträglichkeit betrifft, gleicht sie mehr dem Buxus als der Europäischen Stechpalme. Doch was hat die Japanische Stechpalme überhaupt mit der gewöhnlichen Europäischen zu tun und wie kommt es, dass Ilex crenata seit einigen Jahren immer häufiger in Baumschulen und Fachmärkten angeboten wird?

Wie sieht eine Stechpalme aus? Worin sich die gewöhnliche und Japanische Stechpalme unterscheiden

Stechpalmen kennt man aus Wäldern und den schattigen Ecken in Parks und Gärten. Da sie einen mit Dornen und ihren stacheligen, gezackten Blättern auf Abstand halten, schmücken sie meistens eher schwer zugängliche oder abgelegene Bereiche. Im Winter dagegen spielen sie eine Hauptrolle als Deko, nämlich dann, wenn Blattwerk und Beeren Teil saisonaler Arrangements werden. Auch setzt die heimische, immergrüne Pflanze mit ihrem Blattschmuck und den rot leuchtenden Früchten im Freiland tolle Akzente.

Mit der Japanischen Stechpalme dagegen kann man problemlos auf Tuchfühlung gehen. Die kleinen Blätter sind oval, ganzjährig grün und wachsen wechselständig. Eine Japanische Stechpalme Hecke beispielsweise kann je nach Art bis zu 5 Meter hoch werden. Die natürliche Wuchsform ist dicht und buschig, sodass Ilex crenata eine ideale Pflanze für den Formschnitt ist. Ein regelmäßiger Beschnitt fördert sogar das Wachstum.

Familie Ilex: Die Verwandtschaft der Stechpalmen ist nur botanisch

Wie der Name schon sagt, gehört die Japanische Stechpalme Ilex crenata zur Familie der Stechpalmengewächse (lat.: Aquifoliaceae). „Ilex“ wiederum ist der lateinische Gattungsname für die Stechpalme. Unsere heimische stachelige Europäische Stechpalme (Ilex aquifolium) und die hübsche, kleinblättrige Japanische Stechpalme sind also miteinander verwandt. Allerdings stammen sie von verschiedenen Kontinenten, auf denen sie sich unter unterschiedlichen Standortbedingungen entwickelt haben. Dies hatte auch Einfluss auf die Optik. Kurz gesagt: Die Europäische und Japanische Stechpalme gehören zur gleichen Familie und Gattung, sehen sich jedoch überhaupt nicht ähnlich.

Die Japanische Stechpalme: Ilex aus dem Land der aufgehenden Sonne

Ilex crenata stammt aus Asien und kommt vor allem in Japan, China, Korea und anderen asiatischen Ländern vor. Dort gedeiht der Zierstrauch von Natur aus in den Bergen und an feuchteren Stellen im Tiefland. Die Japanische Stechpalme ist winterhart, leicht zu pflegen, sehr schnittverträglich und wächst recht schnell. All diese Vorteile haben sie in ihren Herkunftsländern früh zu einem beliebten Hecken- und Formschnittgehölz werden lassen. So werden die weltweit berühmten Japanischen Gärten maßgeblich vom Bergilex geprägt. Die meisten Japanische Stechpalmen Sorten werden inzwischen auch in Europa kultiviert. Darunter beliebte Varianten wie der der Löffel-Ilex crenata convexa, der leicht gewölbte Blätter besitzt, oder die Japanische Stechpalme Dark Green mit dunkelgrünem Blattwerk. Auch Ilex ROBUSTICO ist eine heimische Züchtung,

Ist die Japanische Stechpalme giftig?

Die Europäische Stechpalme ist dekorativ und bei Insekten wie auch Vögeln beliebt. Diese bedienen sich an ihrem Blüten-Nektar und den Beeren. Allerdings hat sie einen großen Nachteil: Für den Menschen sind Blätter und Früchte giftig! Auch die Beeren der verschiedenen Ilex crenata Sorten können bei einem Verzehr zu Vergiftungserscheinungen führen. Es gibt jedoch eine Ausnahme: Ilex crenata ROBUSTICO. Diese Züchtung der Japanischen Stechpalme bildet sowohl Blüten als auch dunkle Beeren aus. Diese sind ungiftig, weshalb Ilex ROBUSTICO eine absolute Besonderheit unter den Crenata-Arten bildet.

Buchsbaumzünsler im Garten? Dann schnell eine Japanische Stechpalme kaufen

Die Japanische Stechpalme mögen Zünsler nicht. Während sie den beliebten Buchsbaum mit Genuss vertilgen, haben sie an Ilex crenata keinerlei Interessen. Damit ist die Anschaffung einer Japanischen Stechpalme die beste Antwort auf die Frage, wie man den Buchsbaumzünsler bekämpfen kann. Viele Gartenbesitzer investieren Unmengen an Zeit und Geld in diesen Kampf, müssen aber irgendwann feststellen, dass der Erfolg nur von kurzer Dauer ist. Entspannter und langfristig günstiger ist es deshalb, sich einen Ilex als Buchsbaumersatz anzuschaffen. Nicht nur wegen seiner Resistenz gegen Zünsler und Pilze sind Sorten wie Ilex crenata ROBUSTICO die beste Wahl. Auch ihre Optik, die unkomplizierte Pflege, eine hohe Schnittverträglichkeit und die Wachstumsgeschwindigkeit machen sie zur besten Alternative zum sterbenden Bux. Möchten Sie eine Japanische Stechpalme zur Kugel formen? Kein Problem, denn sie eignet sich perfekt für den Formschnitt. Auch die Japanische Stechpalme als Bonsai zu kultivieren hat in ihrem Herkunftsland seit Jahrhunderten Tradition.

Welcher Ilex als Buchsersatz ist denn nun am besten?

Die Auswahl an Sorten ist riesig. Bei der Entscheidung für eine bestimmte Variante sollten Sie sich deshalb genau überlegen, wofür und an welcher Stelle Sie Ihre Japanische Stechpalme einsetzen möchten. Möchten Sie eine hohe oder eher niedrige blickdichte Hecke? Mögen Sie lieber helle oder dunkle Blätter? Wünschen Sie sich eine Kugel oder Spirale für Ihren Balkon oder die Terrasse? Soll Ihre Japanische Stechpalme in einem Topf oder im Beet kultiviert werden? Halten sich Kinder und Haustiere in Ihrem Garten auf?
Unser Tipp: Probieren Sie es mit Ilex crenata ROBUSTICO. Die heimische Züchtung der Japanischen Stechpalme ist wuchsfreudig, eignet sich als Heckenpflanze genauso wie für den Formschnitt und ist absolut ungiftig. Mit einer dunkelgrünen Ober- und hellgrünen Blattunterseite vereint Ilex ROBUSTICO außerdem verschiedene Töne miteinander. Außerdem ist diese Japanische Stechpalme ganz besonders pflegeleicht und unempfindlich gegen Parasiten und Witterungseinflüsse.

Das könnte Sie auch interessieren!